Sicherheits- und Kommunikationstechnik

Mechanische Absicherung

Schwachstellen Mehr- und Einfamilienhaus
Informationen
 Ungebetene Gäste
 Schlechte Geschäfte
 Einbrecher gibt auf (5min)
 Widerstandsklassen
 Kölner Studie 2011
Oft kann eine vergleichsweise einfach zu realisierende mechanische Absicherung den größten Schaden verhindern.
 

In Deutschland wird alle vier Minuten ein Einbruch verübt. Zu dem größten Schaden eines Einbruchs gehört zweifelsohne die post-psychologische Belastung. Das heißt, die Geschädigten müssen verarbeiten, dass sich ein Fremder gewaltsam Zugang zur Privatsphäre verschafft hat. Ein Trauma mit weitreichenden Folgen, da sich Opfer oft nach einem Einbruch in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr sicher fühlen. Aber auch die materiellen bzw. monetären Schäden sind meist erheblich und es gehen oftmals Dinge verloren, die einen gewissen ideellen Wert besitzen.

Die Statistik der Kriminalpolizei liefert dazu ein klares Bild über die bevorzugte Vorgehensweise bei einem Einbruch. Demnach sind Wohnungen und Einfamilienhäuser an den Eingangs-, Balkon- oder Terrassentüren genauso wie an den Fenstern besonders gefährdet (siehe Grafik und Kölner Studie 2011 S.10ff). Dies begründet sich daraus, dass konventionelle Fenster und Fenstertüren sich in der überwiegenden Zahl der Fälle in kürzester Zeit aufhebeln lassen, denn die Schließelemente weisen nur eine sehr geringe Widerstandszeit auf. (Übersicht der Widerstandsklassen siehe Broschüre rechts.)

 

Was kann man unter einer mechanischen Absicherung verstehen?

 
In erster Linie geht es um die Erhöhung der Widerstandszeit, die sich oftmals durch recht einfache Ein- und Umbauelemente realisieren lässt. Dies umfasst z.B. Sicherheitsbeschläge, unterschiedliche Verriegelungen, einbruchhemmende Fenster und Türen, Sicherheitsglas, Schlösser und Schließanlagen sowie Gitter und Rollläden. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre "Ungebetene Gäste", die sich auf den privaten Wohnbereich fokussiert, und der Broschüre "Schlechte Geschäfte", die sich auf Gewerbeobjekte konzentriert.
 
Eine mechanische Sicherung hat eine simple Aufgabe und ist dennoch in ihrer Zielerreichung sehr effektiv. Die Mechanik verzögert das Eindringen ins Gebäude auch unter der Zuhilfenahme von Werkzeugen wie Schraubendreher und/oder Brecheisen. Das Spiel auf Zeit ist dabei der Dreh- und Angelpunkt. Die Kriminalstatistik verdeutlicht eindrucksvoll, dass der oder die Täter ihr Vorhaben abbrechen, wenn sie sich nicht innerhalb von 2 bis 5 Minuten Zugang verschaffen können. Fenster- und Türsicherung sind also die entscheidenden Maßnahmen.
 
Die Polizei belegt den Erfolg der Sicherheitstechnik.
 
Während 2003 noch 30 Prozent der Einbrüche an sicherheitstechnischen Maßnahmen scheiterten, stieg die Erfolgsquote in 2011 auf annähernd 40 Prozent. Eine Investition in sicherheitstechnische Maßnahmen ist dementsprechend ein Gewinn auf ganzer Linie.
 
Welche Art der Sicherheitsmaßnahmen an den einzelnen Stellen Ihres Gebäudes vorzunehmen sind, hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. Darum analysieren wir den Standort Ihres Objektes und entwickeln anschließend das passende Sicherheitskonzept.
 
Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter: +49(0) 40 6737020. Sie können uns aber auch eine Nachricht an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über das Kontaktformular schreiben.